Haus KS Bonn


Das Einfamilienhaus liegt in Bonn in nur hundert Meter Entfernung zum Rhein. In der Nachkriegszeit erbaut, befindet sich das ehemals freistehende Gebäude nun in einem Blockinnenbereich. Die Herausforderung bestand darin, einem Musikerpaar eine großzügige Wohnwelt in diesem recht beengtem Kontext zu schaffen und so viel Licht wie möglich in das dreiseitig eingebaute Haus zu bringen.

Das ganze Grundstück und Haus werden als eins betrachtet, die Freiflächen werden zu Gartenräumen. Aus dem Bestand wird ein Teil herausgeschnitten und so zu Gartenhof und Lichtquelle. Die neuen, grünen Räume bleiben so offen wie möglich. Wenige räumlichen Elementen geben jedem Bereich ein Thema: ein bestehender, stattlicher Baum, der große Topf zur Regenwasserversickerung und die Rasenfläche mit angrenzender Terrasse. Mehrere Wanddurchbrüche im Inneren etablieren ein Achsenkreuz, das diese grünen Räume durch das Haus miteinander in Beziehung setzt und eine neue Großzügigkeit erzeugt. Auch im Obergeschoss werden einige Wände entfernt und ein neuer zentraler Raum zwischen den Individualbereichen entsteht.

Die verwendeten Baustoffe sind bewusst natürliche Materialien, viele angelehnt an die japanische Herkunft der Bauherrin. Alle Oberflächen sind hell, um das Licht weit in das Haus zu reflektieren.

In enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung und den Nachbarn konnte so eine besondere Aufwertung der zuerst schwierig erscheinenden, aber sehr attraktiven Bestandssituation erzielt werden.

LPH 1-4
Fertigstellung 2008
Fläche: 351 qm BGF
Auftraggeber: Privat


« zurück zur Übersicht